RETTUNGSHUBSCHRAUBER  •  CHRISTOPH 17
Home
News / Aktuell
 
News-Archiv 2019
 
News-Archiv 2018
 
News-Archiv 2017
 
News-Archiv 2016
 
News-Archiv 2015
 
News-Archiv 2014
 
News-Archiv 2013
 
News-Archiv 2012
 
News-Archiv 2011
 
News-Archiv 2010
 
News-Archiv 2009
 
News-Archiv 2008
 
News-Archiv 2007
 
News-Archiv 2006
 
News-Archiv 2005
 
News-Archiv 2004
 
News-Archiv 2003
 
News-Archiv 2002
Achtung Drohnen
Geschichte
Ausrüstung
Einsatzbereich
Statistik
Links
Film / Video
Kalenderblätter
Shop
Gästebuch
Crew Only
  News-Archiv  2019   
Einsatzberichte / Mitteilungen
30.12.2019
Quelle:  Team Christoph 17

Neues Kalenderbild für Januar 2020 im Downloadbereich

In unserem Downloadbereich in der Bildergalerie unserer Website mit monatlich wechselnden Kalenderblättern steht das Bild für den Monat Januar 2020 zum Download bereit.

Die Bilder zeigen Eindrücke und Motive aus unserer Geschichte und unserem aktuellen Flugbetrieb. Die Bilder stehen in den Grössen 1024x768, 1600x900 und 1920x1080 im JPG-Format zum Download bereit. Die Bilder unterliegen grundsätzlich dem Urheberrecht und sind nur für den privaten Gebrauch bestimmt und zugelassen. Wir wünschen unseren Besuchern viel Freude an unserer Bildauswahl.

Zum Download Kalenderblatt für Januar 2020
   
 
  Bildnachweis: © team christoph17.de
 TOP  
 
24.12.2019
Quelle:  Team Christoph 17

Frohe Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2020

Das Team von Christoph 17 wünscht allen Besuchern frohe Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Wir freuen uns, Sie auch im neuen Jahr wieder auf unserer Website begrüssen zu dürfen.
   
 
  Bildnachweis: www.helipictures.de
 TOP  
 
03.11.2019
Quelle:  Team Christoph 17

1000er Rettungstau-Einsatz von Christoph 17

Am Samstag, den 21. September 2019, erreichte das bei Christoph 17 im Jahr 1997 eingeführte Rettungstau im Rahmen eines Bergwachteinsatzes in Oberstdorf die beeindruckende Zahl von 1000 Einsätzen.

Um die Mittagszeit des 21. September 2019 wurde die Bergwacht Oberstdorf, die Feuerwehr Oberstdorf sowie die Polizei alarmiert, da sich ein „kleinwagengroßer“ Felsblock im Bereich der Bockkarscharte gelöst hat. Da zum Zeitpunkt der Alarmierung unklar war, wie viele Personen betroffen sind, mussten sich Bergwacht, Feuerwehr und die aufgebotenen Luftretter auf einen größeren Einsatz einstellen.

Um die Rettungs- und Bergekräfte an die Einsatzstelle in über 2.000 Metern Höhe zu fliegen, waren die Rettungshubschrauber Christoph 17 aus Kempten, der Rettungshubschrauber RK2 aus Reutte/Tirol sowie ein Hubschrauber der Polizeihubschrauberstaffel Bayern im Einsatz. Die ersten Abklärungen an der Einsatzstelle ergaben, dass nur eine Person von den herabfallenden Steinen getroffen und verletzt worden war. Diese wurde nach notärztlicher Erstversorgung in ein Krankenhaus geflogen.

Mehr als 17.000 Aufzüge

Insgesamt wurden für die Erprobungs- und Testphase, die Ausbildung, das Training und im Einsatz bisher mehr als 17.000 Aufzüge mit dem Rettungstau von den Pilotinnen und Piloten der Fliegerstaffel der Deutschen Bundespolizei zugunsten der Luft- und Bergrettung geleistet. Federführend bei der Einführung des oftmals lebensrettenden Rettungstaus bei Christoph 17 und bei der Bundespolizei waren der Pilot der Bundespolizei und langjährige fliegerische Verantwortliche bei Christoph 17, Johann Burger, und der damalige bei Christoph 17 leitende Rettungsassistent, Christoph Hemmann.

Die Zivilschutzhubschrauber werden von der Bundespolizei im Auftrag des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) und des Bundesministeriums des Innern als übergeordnete Behörde, betrieben und mit dem fliegerischem Personal besetzt. Die Rettungsassistenten sind Angehörige des Bayrischen Roten Kreuzes und die Notärztinnen und Notärzte sind Mitglieder des Verein Luftrettung für das Allgäu Christoph 17 Kempten e.V.
   
 
  Bildnachweis: BO 105 mit Rettungstau 1997 © helipictures.de
 TOP  
 
19.05.2019
Quelle:  Mit freundlicher Genehmigung der Allgäuer Zeitung

Hausexplosion in Rettenbach am Auerberg

Nach der Explosion und dem Einsturz eines Einfamilienhauses in Rettenbach am Auerberg am Vormittag des 19. Mai 2019, haben Rettungskräfte in der folgenden Nacht einen Toten geborgen. Wie die Polizei mitteilte, handelt es sich dabei vermutlich um den seit dem Hauseinsturz vermissten 42-jährigen Vater. Nach Mitternacht haben Rettungskräfte den Mann leblos in den Trümmern des Hauses gefunden. Das ebenfalls vermisste siebenjährige Mädchen konnte am Montagmorgen auch nur noch tot geborgen werden. Eine 39-jährige Frau konnte am Nachmittag schwerverletzt geborgen werden.

Frau schwerverletzt geborgen

Rettungskräfte konnten am Nachmittag aus dem komplett eingestürzten Gebäude eine Frau bergen, die sich offenbar durch Hilferufe bemerkbar gemacht hat. Wie die Polizei mitteilt, ist die Frau schwerverletzt. Sie war noch kurz ansprechbar und wurde anschließend in eine Fachklinik geflogen.

Zwei Kinder der Familie und eine weitere Hausbewohnerin in Sicherheit

Zunächst ging die Polizei von zwei verschütteten Kindern aus. Das stellte sich aber als Irrtum heraus. Von drei Kindern, die im Haus lebten, wurden zwei von der Polizei im Ort beim Spielen gefunden. Die beiden Kinder werden psychologisch betreut. Insgesamt waren an der Adresse des eingestürzten Gebäudes sechs Personen gemeldet. Wie ein Sprecher der Polizei mitteilte, hat sich eine Frau, die in einer Einliegerwohnung des Hauses lebte, direkt nach dem Unglück als wohlauf gemeldet.

Einsatzkräfte suchten die Nacht hindurch nach den Vermissten

Die Feuerwehr trug den ganzen Tag und die Nacht über Trümmerteile ab, um an das Kind und dessen Vater heranzukommen. Mit Hilfe von Spürhunden wurde nach den beiden Vermissten gesucht. Einsatzkräfte haben die obere Decke auf der unteren abgestützt. Danach musste von Hand weitergegraben werden.

Es gab bis zur Auffindung keine Lebenszeichen von der vermissten Tochter. Die Suche gestaltete sich äußerst schwierig. Am Montagmorgen waren noch etwa 100 Einsatzkräfte vor Ort, die mit aller Kraft nach dem Mädchen suchten. Ein Kriseninterventionsteam war vor Ort und betreute betroffene Personen.

Wetter erschwert Situation

Das Wetter hat den Einsatz erschwert. Regen und Gewitter machten die Arbeit für die Einsatzkräfte nicht leichter. Der deutsche Wetterdienst hatte für das gesamte Allgäu für den Montag eine Warnung vor extremem Unwetter herausgegeben. Dabei wurde vor extrem ergiebigem Dauerregen gewarnt. Laut Deutschem Wetterdienst waren Überflutungen von Straßen und Erdrutsche möglich.

Anteilnahme des Bürgermeisters und der Gemeinde

Auch der erste Bürgermeister von Rettenbach am Auerberg, Reiner Friedl, war am Unglücksort und zeigte seine Anteilnahme. Friedl ist vor allem vom Zusammenhalt der Dorfbewohner ergriffen. Alle helfen in dieser schlimmen Lage zusammen, bringen Essen und bieten den derzeit Obdachlosen Wohnungen an, erzählt Friedl. Wie Polizeisprecher Edmund Martin mitteilt, hält die Ostallgäuer Gemeinde in dieser schwierigen Situation zusammen. Die Nachbarn unterstützen sich gegenseitig. Der Dorfladen vor Ort hatte geöffnet und versorgte die Einsatzkräfte mit Essen und Getränken. Ehrenamtliche Helfer unterstützten die Einsatzkräfte der Polizei und des Rettungsdienstes.

Nachbargebäude beschädigt

Auch Nachbargebäude und Autos wurden bei der Explosion beschädigt. Ein Nachbarhaus ist unbewohnbar. Insgesamt mussten 15 Anwohner die umliegenden Gebäude verlassen. Aus Sicherheitsgründen wurde im Gebiet um das Haus der Strom abgestellt.

Ursache unklar

Warum es zur Explosion kam, ist laut Polizeiangaben unklar. Die Kriminalpolizei ermittelt am Unglücksort.

Zahlreiche Einsatzkräfte vor Ort

Es befanden sich etwa 340 Einsatzkräfte vor Ort. Neben den Freiwilligen Feuerwehren des Landkreises Ostallgäu, der Bergwacht, dem Technische Hilfswerk sowie einer Vielzahl von Polizeikräften, standen auch die Rettungshubschrauber Christoph 17 aus Kempten, Christoph Murnau, Christoph München mit einem zusätzlichen Kindernotarzt und der Rettungshubschrauber RK-2 aus Reutte/Tirol im Einsatz.
   
 
  Bildnachweis: © merkur.de
 TOP  
 
16.05.2019
Quelle:  Mit freundlicher Genehmigung der Allgäuer Zeitung

Hubschrauber stürzt in Oberstdorf ab: Pilot schwerverletzt

Ein Hubschrauber ist am Donnerstag, den 16. Mai 2019, am Vormittag bei Arbeiten an der Skisprungschanze in Oberstdorf abgestürzt. Nach Informationen der Polizei wollte der Pilot einen Masten anheben, als der Hubschrauber aus bislang ungeklärter Ursache in die Tiefe stürzte und auf der Seite liegen blieb.

Der Pilot wurde beim Absturz mittelschwer verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Neben Kräften der Polizei und der Freiwilligen Feuerwehr Oberstdorf, stand auch der Rettungshubschrauber Christoph 17 im Einsatz. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 2,5 Mio. Euro geschätzt.
   
 
  Bildnachweis: © all-in.de
 TOP  
 
 Newsartikel  1  bis  5  von  7

Christoph 17
Batzer-Strasse 30
D-87471  Durach

  Fax:0831/16433
  Email:

Allgäuer Zeitung
BRK Oberallgäu
Polizei Kempten
WebCam Allgäu
Webcam KH KE
Wetter Allgäu

Impressum Datenschutzerklärung Christoph17