RETTUNGSHUBSCHRAUBER  •  CHRISTOPH 17
Home
News / Aktuell
 
News-Archiv 2020
 
News-Archiv 2019
 
News-Archiv 2018
 
News-Archiv 2017
 
News-Archiv 2016
 
News-Archiv 2015
 
News-Archiv 2014
 
News-Archiv 2013
 
News-Archiv 2012
 
News-Archiv 2011
 
News-Archiv 2010
 
News-Archiv 2009
 
News-Archiv 2008
 
News-Archiv 2007
 
News-Archiv 2006
 
News-Archiv 2005
 
News-Archiv 2004
 
News-Archiv 2003
 
News-Archiv 2002
Achtung Drohnen
Geschichte
Ausrüstung
Einsatzbereich
Statistik
Links
Film / Video
Kalenderblätter
Shop
Gästebuch
Crew Only
  News-Archiv  2013   
Einsatzberichte / Mitteilungen
31.12.2013
Quelle:  Team Christoph 17

Neues Kalenderbild für Januar 2014 im Downloadbereich

In unserem Downloadbereich in der Bildergalerie unserer Website mit monatlich wechselnden Kalenderblättern steht das Bild für den Monat Januar 2014 zum Download bereit.

Die Bilder zeigen Eindrücke und Motive aus unserer Geschichte und unserem aktuellen Flugbetrieb. Die Bilder stehen in den Grössen 1024x768, 1600x900 und 1900x1080 im JPG-Format zum Download bereit. Die Bilder unterliegen grundsätzlich dem Urheberrecht und sind nur für den privaten Gebrauch bestimmt und zugelassen. Wir wünschen unseren Besuchern viel Freude an unserer Bildauswahl und ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2014.

Zum Download Kalenderblatt für Januar 2014
   
 
  Bildnachweis: © Team Christoph 17
 TOP  
 
20.12.2013
Quelle:  Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK)

Rahmen-Hygieneplan für die zwölf Luftrettungszentren mit Zivilschutz-Hubschraubern (ZSH)

Während der ZSH-Jahrestagung im November an der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) verpflichteten sich die Leitenden Hubschrauberärzte der Luftrettungszentren mit Zivilschutz-Hubschrauber verbindlich zu einem Hygiene-Mindeststandard. Dieser ist in dem von ihnen genehmigten Rahmen-Hygieneplan definiert, der einen wesentlichen Beitrag zur Qualitätssicherung der Luftrettungszentren mit Zivilschutz-Hubschraubern leistet.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) erstellt gemäß des Zivilschutz- und Katastrophenhilfegesetzes im Benehmen mit den Ländern ein Rahmenkonzept für den Betrieb der Zivilschutz-Hubschrauber.

Dabei wurde deutlich, dass für alle Luftrettungszentren mit Zivilschutz-Hubschraubern einheitliche Hygiene-Regelungen zum Schutz der Hubschrauberteams als Mindeststandards definiert werden müssen. Das Erfordernis nach einem Rahmen-Hygieneplan wurde von den für den Betrieb der Zivilschutz-Hubschrauber zuständigen Ministerien der Länder, den Trägern und auch den Verantwortlichen der Luftrettungszentren erkannt und seine Realisierung dringend gefordert.

Die unter Leitung des BBK eingerichtete Arbeitsgruppe, bestehend aus Vertretern der Länder, Bundespolizei-Fliegergruppe, Ärzte und HCM verschiedener Luftrettungszentren erarbeitete den vorliegenden Rahmen-Hygieneplan in Abstimmung mit den zwölf Luftrettungszentren.

Das BBK und die Bundespolizei-Fliegergruppe begrüßen ausdrücklich die Implementierung des Rahmen-Hygieneplans als Mindeststandard für die Luftrettungszentren mit Zivilschutz-Hubschrauber. Er trägt in erheblichem Maße zur Sicherheit der vom Bund zur Verfügung gestellten Zivilschutz-Hubschrauber und aller Beteiligten und somit auch zum Schutz der Gesundheit der in der Luftrettung tätigen Piloten der Bundespolizei bei.

Das Bild zeigt die leitenden Hubschrauberärzte der Luftrettungszentren gemein­sam mit BBK-Präsident Christoph Unger.
   
 
  Bildnachweis: BBK
 TOP  
 
19.12.2013
Quelle:  Mit freundlicher Genehmigung der Allgäuer Zeitung

Hundeschlittenfahrer rettet Jäger im Kemptener Wald

Am Dienstag Mittag, den 17. Dezember, brach ein 67-jähriger Jäger während der Pirsch im Kemptener Wald zusammen und stürzte in einen Bachlauf. Durch reinen Zufall fand ihn ein Hundeschlittenfahrer mit seinen Hunden unweit der Raschhütte und erkannte sofort die lebensbedrohliche Lage.

Der 47-jährige Verkaufsleiter zog den Hilflosen aus dem Bach und informierte die Rettungskräfte. Mit dem Rettungshubschrauber Christoph 17 wurde der stark unterkühlte Mann schließlich in eine Kemptener Klinik geflogen, wo er nach wie vor in sehr kritischem Zustand auf der Intensivstation behandelt wird.

Die Raschhütte liegt entlang eines Waldweges, der von der Verbindungsstraße Bodelsberg und Görisried aus erreicht werden kann.

Frontalzusammenstoß auf der B12

Auf der B12 höhe Hirschzell kam es am Vormittag des 18. Dezember zu einem schweren Unfall.

Nach Polizeiinformationen überholte ein 59-jähriger Autofahrer in Fahrtrichtung Marktoberdorf ein Auto. Dabei hat er offenbar ein entgegenkommendes Auto übersehen. Sowohl der Unfallverursacher als auch die Fahrerin (24) des entgegenkommenden Autos wurden bei dem Zusammenstoß schwer verletzt. Der Beifahrer der 24-Jährigen wurde leicht verletzt. Für die Bergungsarbeiten war die B12 bis 12 Uhr gesperrt.
   
 
  Bildnachweis: allin.de
 TOP  
 
13.12.2013
Quelle:  Team Christoph 17

Unser Stations-Kalender für 2014 ist erschienen

Pünktlich zum Jahreswechsel ist unser Stations-Kalender für das Jahr 2014 erschienen und kann in unserem Shop bestellt werden.

Der Kalender enthält 13 Bilder mit Motiven rund um unsere Station und dem Flugbetrieb im Format DIN A4 mit Spiralbindung und der Preis beträgt 6,00 Euro zzgl. der Versandkosten.

Zum Shop Christoph 17
   
 
  Bildnachweis: Christoph 17
 TOP  
 
30.11.2013
Quelle:  Team Christoph 17 / Mit freundlicher Genehmigung von new-facts.eu

Neues Kalenderbild für Dezember 2013 im Downloadbereich

In unserem Downloadbereich in der Bildergalerie unserer Website mit monatlich wechselnden Kalenderblättern steht das Bild für den Monat Dezember 2013 zum Download bereit.

Die Bilder zeigen Eindrücke und Motive aus unserer Geschichte und unserem aktuellen Flugbetrieb. Die Bilder stehen in den Grössen 1024x768, 1600x900 und 1900x1080 im JPG-Format zum Download bereit. Die Bilder unterliegen grundsätzlich dem Urheberrecht und sind nur für den privaten Gebrauch bestimmt und zugelassen. Wir wünschen unseren Besuchern viel Freude an unserer Bildauswahl.

Zum Download Kalenderblatt für Dezember 2013

BSG Allgäu stiftet zwei Rettungsrucksäcke für den Christoph 17

Seit 16.09.1980 startet der Rettungshubschrauber „Christoph 17“ vom Allgäu aus. Nach dem Klinik-Umbau in Kempten nun vom Flugplatz Durach aus. Im Jahr fliegen die „Rettungsflieger“ zwischen 1.500 und 1.700 Einsätze – 2013 wird wohl die Marke von 1.700 Einsätzen überschritten werden.

Der Christoph 17 ist besetzt mit einem Piloten/in, dieser kommt aus der Fliegerstaffel der Bundespolizei in Oberschleißheim, einem Rettungsassistenten vom Bayerischen Roten Kreuz und einem Notarzt/in. Sie fliegen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang zu allen medizinischen Notfällen, bei denen der Rettungshubschrauber das schnellst geeignete Rettungsmittel ist. Alarmiert und disponiert wird der Rettungshubschrauber „Christoph 17“ von der Integrierten Leitstelle Allgäu mit Sitz in Kempten.

Die Crew des Rettungshubschraubers hatte einen Wunsch. Bisher war die Notfallausrüstung in einem unhandlichen Rucksack verstaut. Auch die Übersichtlichkeit ließ zu wünschen übrig. Man entschied sich die Ausrüstung auf zwei Rucksäcke zu verteilen – hier in die Bereiche Kreislauf und Atmung. Nachdem so eine Umrüstaktion doch sehr kostspielig ist, wurde ein Spender gesucht. Der zum Christoph 17-Team engverbundene leitende Polizeidirektor Werner Mutzel, vom Polizeipräsidium Schwaben-Süd/West, sprach den ehemaligen Geschäftsführer des Rettungszweckverbandes Kempten, Herbert Schiek, an, der heute Aufsichtsratsvorsitzender der BSG Allgäu, Bau- und Siedlungsgenossenschaft eG, in Kempten ist. Innerhalb nur weniger Tage bekam das Team um den Christoph 17 Nachricht vom Vorstand Mario Dalla Torre der BSG, das die Kosten der neuen Rucksäcke durch die BSG Allgäu getragen werden.

Am Montag Abend, 25.11.2013, wurden die beiden Einsatzrücksäcke an die Besatzung des Rettungshubschraubers übergeben. Daniel Heim (Helicopter-Crew-Member) und die leitende Notärztin Frau Dr. Dagmar Strauß nahmen im Hangar in Durach die neuen Einsatzrucksäcke von Herrn Mario Dalla Torre, Herrn Herbert Schiek und Werner Mutzel entgegen. Ab Dienstag Morgen fliegt das Team mit neuer Ausrüstung. Der Vorstand der BSG Allgäu bedankt sich für die Arbeit der Rettungsflieger und merkt an, dass er immer ein offenes Ohr für die Wünsche der Helfer aus der Luft hat.
   
 
  Bildnachweis: www.new-facts.eu
 TOP  
 
 Newsartikel  1  bis  5  von  39
Christoph 17
Bgm.-Batzerstr. 30
D-87471  Durach

  Fax:0831/16433
  Email:

Allgäuer Zeitung
BRK Oberallgäu
Polizei Kempten
WebCam Allgäu
Webcam KH KE
Wetter Allgäu

Impressum Datenschutzerklärung Christoph17